Rechtsfragen & Versicherungen

© 3dMan_eu / pixabay.de | gemeinfrei

Grundsätzlich sind wir - in Person: Franziska Wolf - der erste Ansprechpartner, wenn es um rechtliche oder versicherungstechnische Fragen geht wie z.B.

  • Rechtsfragen

  • ejw-Gruppenversicherung

  • Kurzfristige Versicherungen

  • Ausweise und Pässe (EK, Juleica, Jugendherberge)

  • Zuschüsse für finanziell Schwache

  • Sonderurlaub

  • Kinderschutzgesetz / Bundeskinderschutzgesetz §72A

Zu Fragen im Bereich Medienrecht ist Michael Gutekunst Ansprechpartner.

 

Sollten wir nicht weiterhelfen können oder nicht erreichbar, ist Seitens des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg Peter Schmidt der Ansprechpartner.

Mail: peter.schmidtdontospamme@gowaway.ejwue.de

Tel 07 11/97 81-286
Fax 07 11/97 81-30

Bundeskinderschutzgesetz § 72a

Am 1. Januar 2012 ist das Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kinder und Jugendlichen in Kraft getreten, mit dem Ziel den Kinderschutz in Deutschland zu verbessern. Dies bedeutet, dass Personen, die im kinder- und jugendnahen Bereich beschäftigt sind, zur Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses gesetzlich verpflichtet sind.
Dies soll im Enzkreis - und damit auch im Jugendwerk und in den Gemeinden in folgender Weise umgesetzt werden:

Schritt 1
Das Jugendwerk oder die Ortsgemeinde schließen mit dem Jugendamt Enzkreis eine entsprechende Vereinbarung in Anwendung des § 72a SGB VIII ab.
Ohne diese Vereinbarung können keine Zuschüsse vom Landkreis abgerufen werden!

Schritt 2
Dann wird in der Gemeinde oder im Jugendwerk geprüft, ob für die hier gestaltete Kinder- und Jugendangebot die Einsichtnahme in ein erweitertes Führungszeugnis der ehren-/nebenamtlich tätigen Personen erforderlich ist.

Schritt 3
Nach Feststellung der Tätigkeiten, die die Einsichtnahme in ein erweitertes Führungszeugnis erfordern, beantragen die  betroffenen Personen dieses bei der zuständigen Meldebehörde (Bürgerbüro). Kirchengemeinde oder Jugendwerk bestätigen die ehrenamtliche Tätigkeit, damit das erweiterte Führungszeugnis gebührenfrei ausgestellt werden kann.

Schritt 4
Nachdem die Person das erweiterte Führungszeugnis erhalten hat, kann dieses vor Ort im Pfarramt oder in der Geschäftsstelle des Jugendrings Enzkreis – als neutrale Stelle – eingesehen werden. Die notwendige Bestätigung für die Ausübung von Tätigkeiten in der Kinder- und Jugendarbeit erfolgt durch den Jugendring Enzkreis e.V.

Schritt 5
Die Person kommt mit der Bestätigung des Jugendrings Enzkreis zur verantwortlichen Person in der Gemeinde oder im Jugendwerk. Dort muss die Einsichtnahme des Führungszeugnisses entsprechend dokumentiert werden. Das erweiterte Führungszeugnis darf bei der Einsichtnahme nicht älter als 3 Monate sein. Spätestens nach fünf Jahren ist ein aktuelles erweitertes Führungszeugnis vorzulegen.Nach Beendigung einer entsprechenden Tätigkeit sind die Daten spätestens nach drei Monaten aus der Dokumentation zu löschen.

Schritt 6
Es ist möglich, dass sich Tätigkeiten in der Kinder- und Jugendarbeit spontan und kurzfristig ergeben.
Da die Beantragung eines erweiterten Führungszeugnisses in der Regel einige Wochen dauern kann, sollte im Vorfeld der Maßnahme zumindest eine Selbstverpflichtungserklärung der ehren- oder nebenamtlichen Person abgegeben werden.

Ansprechpartner
 
Kirchenbezirk Mühlacker | Michael Gutekunst
Tel 0 70 41 - 8 11 18 81
Mail: pressedontospamme@gowaway.kirchenbezirk-muehlacker.de

Jugendamt Landratsamt Enzkreis / Jugendarbeit/Jugendschutz
|Guido Seitz
Tel 0 72 31 - 308 -835Gui
Guido.Seitzdontospamme@gowaway.enzkreis.de

Jugendring Enzkreis | Julia Ziegler
Tel 07231 33799 | Mail zieglerdontospamme@gowaway.jr-enzkreis.de

Formulare, Unterlagen und Dokumente stehen unter
www.jugendring-enzkreis.de/praevention/§72a_bundeskinderschutzgesetz/ zum Download bereit.